Anarchistische Blickwinkel zur Coromania – Sächsischer Flüchtlingsrat

Situation von Geflüchteten, Corona im Heim
Corona beschäftigt weltweit. Auch in Europa und Deutschland wurden Maßnahmen bestimmt und durchgesetzt um offiziell die Ausbreitung der Pandemie zu verlangsamen und Menschenleben zu schützen. Ausgangsbeschränkungen, social distancing, Hygienemaßnahmen werden nahezu täglich diskutiert und der Begriff Solidarität sehr oft benutzt. In diesen Zusammenhängen beschäftigen sich viele Menschen derzeit mit der Sorge, verschiedene Grundrechte aufzugeben. Oft bleiben in dieser Diskussion Menschen, die bereits vor Corona um ihre Rechte kämpfen mussten oder unter katastrophalen Bedingungen lebten, außen vor. Während ein großer Teil der Bevölkerung hierzulande sich Gedanken um ihre Arbeitsplätze, Kinderbetreuung und fehlende Konsumgüter macht, gibt es weiterhin Menschengruppen, denen selbst die grundlegenden Schutzmaßnahmen verwehrt bleiben und deren Leben somit dauerhaft gefährdet ist. Wir möchten in unserer Interviewreihe auch auf die Situation dieser Personen hinweisen und uns mit ihren Problemen auseinandersetzen. Heute haben wir Mark vom sächsischen Flüchtlingsrat eingeladen um einen Einblick in die Lage von Geflüchteten in den Unterkünften zu bekommen, v.a. Auch bzgl. der aktuellen Pandemie Situation.

Anarchistischer Hörfunk aus Dresden

Wir sind ein offenes Radiokollektiv aus Dresden. Wir kommen seit Mai 2017 einmal im Monat zusammen um anarchistische Ideen in Theorie und Praxis, gemeinsam mit unseren Studiogästen zu diskutieren. Unsere Sendung kannst Du jeden dritten Sonntag im Monat von 16-17Uhr bei coloradio hören, außerdem bei freie-radios.net oder auf and.notraces.net/radio.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.