Jule Nagel über gefährliche Orte, Kontrollbereiche und das Polizeigesetz

Gefährlicher Ort in der Äußeren Neustadt: Der Alaunpark Foto: Jenz Steiner (cc, gemeinfrei)

Interview mit der Landtagsabgeordneten Jule Nagel (Die Linke)

Die Sächsische Polizei kann sogenannte „gefährliche Orte“ willkürlich und intransparent einrichten und definieren. Verdachtsunabhängige und nicht protokollierte Kontrollen sind an diesen Orten de jure möglich. Jule Nagel empfiehlt im Gespräch mit Tim Thaler Betroffenen Gedächtnisprotokolle anzufertigen und Ermittlungsausschüsse zu kontaktieren. Außerdem spricht sie über das Bodycams an der Schulter von Polizeibeamten, über Autokennzeichen-Scans im Grenzgebiet und über die Probleme, die das Einrichten einer neutralen Beschwerdestelle im Sächsischen Staatsministerium verursacht.

Tim Thaler im Gespräch mit Jule Nagel (Die Linke) zum Sächsischen Polizeigesetz

[Download] des Beitrags als MP3

Mehr Informationen unter: https://sachsens-demokratie.net/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.