Irgendwas mit Frauen

Im Vorfeld des „Böse & Gemein„-Festivals in Dresden sprach Neitschl von Radio³ mit Ulla über das Panel „Irgendwas mit Frauen“ im Rahmen der Music Match Konferenz am 05. April in der Scheune.

Neitschl von Radio³ spicht mit Ulla über „Irgendwas mit Frauen“

Böse & Gemein ist ein queer-feministisches all-grrrlz Konzertkollektiv aus Dresden, welches mit diversen Formaten Perspektiven von FLINT* (also Frauen*, Lesben, Inter-, nichtbinären und Transpersonen) innerhalb der Musikszene und Subkultur unterstützt. Der Fokus liegt dabei auf auf Punk in all seinen Facetten.

Nach fünf Jahren und drei Festivals mit über 18 Konzerten blickt das Kollektiv auf zahlreiche Erfahrungen zurück, die nicht immer schön sind. Nach wie vor prägen Vorurteile zu Musiker*Innen und Frauen im Musik- und Veranstaltungsbereich das Bild.

Die diesjährige Music Match Konferenz in der Scheune Dresden am 05.04. wird das Kollektiv mit einem Panel eröffnen. Der Titel „Irgendwas mit Frauen und Musik“ macht neugierig. Soviel darf man schon erfahren: Es handelt sich um ein Zitat eines Bookingkollegen aus Dresden.

Dafür wurden die feministische Punkband Deutsche Laichen und eine local Heroine (Oyèmi Hessou, Jaguwar und I Drew Blank) eingeladen. Vor den Shows wird mit den Musikerinnen über Sexismus in der Musikszene, bei einem kleinen und von uns moderierten Podium, gesprochen. Die Studie „female pressure“ von 2017 wird in Teilen vorgestellt und eine exklusive Vorschau auf eine aktuelle Analyse der Dresdner Livemusik-Szene aus dem Hause böse&gemein soll es geben. Man munkelt, dass für die größte Schote ein Sexismus-Sonderpreis verliehen wird!

Text: Radio³

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.