Zum Nachhören: Vorlesung Reformation und Judentum

Dr. Axel Töllner über Luther, die Humanisten und das Judentum in der Zeit der Reformation

Wenn es um das Judentum in der Reformationszeit geht, konzentriert sich die öffentliche Wahrnehmung meist auf einzelne Äußerungen Martin Luthers. Weniger Beachtung finden die Vorstellungen von Philipp Melanchton oder Martin Bucer. Der Vortrag von Dr. Axel Döllner vergleicht die Postionen und untersucht, welche Funktionen die Rede über die ‚Juden‘ damals hatte. Er geht auf die Frage ein, welche Schlüsse wir heute aus den Judenbildern der Reformation ziehen müssen.

Pfarrer Dr. Axel Töllner – Beauftragter für christlich-jüdischen Dialog in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern – sprach am 16. November im Collegium Maius.
Organisiert wurde der Abend von der Evangelischen Stadtakademie „Meister Eckhart“ Erfurt (EEBT), der Universitätsgesellschaft Erfurt, des Landeskirchenamtes der EKM und des Evangelischen Hochschulbeirates Erfurt.

Radio F.R.E.I. hat die Veranstaltung mit geschnitten Friederike Spengler führte in den Vortrag ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.