Zu den Stadionereignissen im Chemnitzer FC

Noch vor wenigen Tagen beschloss der Chemnitzer Stadtrat, gegenüber dem Chemnitzer FC auf Mieteinnahmen von etwa einer halben Millionen Euro im Jahr zu verzichten. Bereits in Vergangenheit gab die Stadt dem Verein Finanzspritzen in Millionenhöhe, um im Profisport weiterhin mit einer Fußballmannschaft vertreten zu sein.

Am Sonntag spielte der CFC in Chemnitz gegen die Fußballmannschaft von Altglienicke. Dort wurde öffentlich vor dem Spiel einem verstorbenen Neonazi und Gründer der HooNaRa (Hooligans Nazis Rassisten) in Form einer Schweigeminute mit Bannern und Pyroshow gedacht. Chemnitz‘ Spitzenstürmer Daniel Frahm bekam ein T-Shirt mit der Aufschrift „Support your local hools“ in die Hand gedrückt und hielt es hoch. SPD-Stadträtin und zugleich Fanbeauftragte Peggy Schellenberger kondolierte dem Verstorbenen öffentlich auf ihrer Facebook-Seite. 

Beitrag zum Nachhören

Roman Kalex spricht mit dem Chemnitzer Stadtrat Lars Faßmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.