NS-Aufarbeitung mit Maske, Tanz und Puppenspiel

Über das NS-Opfer Elfriede Lohse-Wächtler sprach die Tänzerin und Choreographin Katja Erfurth mit Tim Thaler. Sie hat der Künstlerin mit ihrem Kollektiv das Stück „… Es wird schon alles wieder gut …“ gewidmet. Ende November feiert es Premiere im Societätstheater.

Wie kann man das kurze Leben der Dresdner Künstlerin Elfriede Lohse-Wächtler, ihr Schicksal in der Zeit der NS-Diktatur und damit auch ein schmerzhaftes Stück Zeit-, Kunst- und Stadtgeschichte mit den Elementen Tanz, Maske und Puppenspiel angemessen umsetzen? Die Tänzerin und Choreografin Katja Erfurth hat mit Heiki Ikkola, Sabine Köhler und Karsten Gundermann genau das gewagt. „… Es wird schon alles wieder gut…“ ist das Ergebnis der Arbeit des Kollektivs. Das Stück läuft im Societätstheater am 28. und 29. November im Gutmannsaal. Karten zum Stück gibt es hier.

Die Tänzerin und Choreographin Katja Erfurth. Foto: Volker Metzler (c)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.