Picasso tanzt in Radebeul

Über die Picasso-Inszenierung an den Landesbühnen Sachsen sprach Tim Thaler mit dem  Choreografen Carlos Matos

Wie kann man das Lebenswerk eines Malers tänzerisch auf der Bühne umsetzen? Der Choreograf Carlos Matos hat in diesem Arbeitsfeld bereits einschlägige Erfahrungen gesammelt. Nachdem er sich lange mit Dali und Surrealismus beschäftigt hat, rückte er nun Picasso in den Mittelpunkt seiner Arbeit mit der Tanzcompagnie der Landesbühnen Sachsen und der Bühnen- und Kostümbild Kerstin Laube.
Ergebnis ist sein Tanztheaterstück „Picasso“.

Wie Matos die facettenreiche Persönlichkeit des Malers, seine Träume, sein Werk und seine kompliziertes Beziehungsleben auf der Bühne umsetzt, darüber sprach Tim Thaler mit ihm kurz vor der Uraufführung am 10. November. Die nächste Aufführung des Stücks gibt es im Glashaus der Landesbühnen Sachsen am 17. November, 19:00 Uhr. Eine halbe Stunde vor der Aufführung gibt es eine Einführung ins Stück und ein Künstlergespräch, organisiert durch den LBS-Freundeskreis.

Karten für das Tanzstück bekommt man hier für acht bis 24,- Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.