Heinrich Schütz, Bauhaus und modernes Sounddesign

Jenz Steiner spricht mit Festival-Intendantin Dr. Christina Siegfried.
Denkmal von Berndt Wilde für Heinrich Schütz am Zwingerteich in Dresden, Foto: Paulae, Wikimedia (cc 3.0)

Der Komponist Heinrich Schütz lebte in einer Zeit, die massiv von Gewalt, Not und Zerstörung geprägt war. Der Dreißigjährige Krieg hatte seine Spuren in allen gesellschaftlichen Bereichen hinterlassen.
Schütz klammerte dennoch nicht an Altem fest. Er wollte das sein, was man heute innovativ nennt. „Etwas Neues herfürzubringen“ ist ein Zitat, das dem Komponisten zugeschrieben wird.

Unter diesem Motto steht das Heinrich-Schütz-Musikfest vom 04. bis 13. Oktober in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.
Jenz Steiner sprach darüber mit Dr. Christina Siegfried. Sie ist seit zehn Jahren Intendantin des Heinrich-Schütz-Musikfests.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.