Ende Gelände Protestcamp gegen Braunkohleverstromung startet in Viersen

Logo des Ende Gelände Protestcamps in NRW

Mit friedlichen Formen des Widerstands sensibilisiert das Protestcamp Ende Gelände seit einem Jahrzehnt für die Auswirkungen der Braunkohleverstromung auf den Klimawandel, auf Wälder und Dörfer.

Die Veranstalter*innen erwarten auch in diesem Jahr mehrere tausend Mitstreiter*innen. Geplant sind Demonstrationen mit Fridays for Future Aachen und der Initiativie „Alle Dörfer bleiben“.

Der Energiekonzern RWE versuchte im Vorfeld des Camps auf die Organisator*innen einzuwirken – mit Hausverboten und Unterlassungsklagen. Roman Kalex und Tim Thaler von coloRadio sprachen vor dem Camp mit Kathrin Henneberger, der Sprecherin von Ende Gelände.

Interview mit Kathrin Henneberger, Pressesprecherin von Ende Gelände

[Download] des Beitrags als mp3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.