Der Fotograf Rainer Viertlböck macht Überreste von Konzentrationslagern sichtbar

Konzentrationslager haben ihre Spuren hinterlassen. Der Fotograf Rainer Viertlböck hat sich auf Spurensuche begeben und die Überreste dokumentiert. Einen Teil seiner Arbeit macht das Dresdner Zentralwerk am 5. Mai sichtbar in der Ausstellung „UN SICHTBAR
Der KZ-Komplex Flossenbürg heute.“
Im Vorfeld sprach Jenz Steiner von coloRadio mit dem Fotografen und Barbara Lubic vom Zentralwerk über die Ausstellung und deren Entstehung.

Interview mit Barbara Lubic vom Zentralwerk und Rainer Viertlböck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.