Christoph Heins Ritter der Tafelrunde liefen vor 30 Jahren im Kleinen Haus

4.11.89 Berlin: Demonstration 500.000 Bürger beteiligten sich an einer Demonstration für den Inhalt der Artikel 27 und 28 der Verfassung der DDR. Auf dem anschließenden Meeting auf dem Alexanderplatz ergriff auch der Schriftsteller Christoph Hein das Wort.

Die DDR-Theaterzensoren waren im Frühjahr 89 schon in der Zwickmühle. Verbieten ging nicht mehr und einfaches Durchwinken ging noch nicht bei Stücken von in Ost und West bekannten Autoren wie Christoph Hein.
Das Kleine Haus des Dresdner Staatsschauspiels zeigte als erstes Theater in DDR Heins Ritter der Tafelrunde. Das ist nun genau 30 Jahre her. Das Stück steckt voller Analogien zum DDR-Alltag in den späten 1980er Jahren. Roman Kalex sprach darüber im Magazin am Monatg mit Jenz Steiner, der sich das Stück nun noch einmal zu Gemüte geführt hat.

Roman Kalex spricht mit Jenz Steiner über die Bedeutung der Ritter der Tafelrunde in der DDR und heute.

[Download] des Beitrags als MP3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.