„Gleiches Hecht für alle“ sendet Weihnachtsgrüße

Zum Jahresabschluss startete die Bewohner*inneninitiative des Hechtviertels eine weihnachtlich angehauchte und coronakonforme Aktion. Für die Akteur*innen von Verdrängung und Luxussanierungen gab es Weihnachtsgrüße der besonderen Art. In den Briefkästen der Adressat*innen landeten Weihnachtskarten mit einem Link.

Besuch bei der A-B 17 Projekt GmbH – Eigentümerin der RuLe1 – die Bewohner*innen sind akut bedroht von Zangsräumungen

Bereits im Vorfeld produzierten Bewohner*innen des Hechtviertels gemeinsam mit dem Dresdner Bündnis Mietenwahnsinn stoppen ein Hörspiel, welches die Weihnachtsgeschichte ins Hechtviertel holt und und modern erzählt, mit Problemen, die Maria und Joseph heute eher wohl eher beschäftigen würden – überteuerte Mieten, spekulativer Leerstand und Entmietung. Mit dem Hörspiel im Gepäck reiste eine kleine Delegation der Betroffenen am 20.12. zu den Büros der Eigentümer*innen, u.a. Palasax und RichertGroup, sowie zum Rathaus, um in Wohnzimmeratmosphäre das moderne Krippenspiel vorzuführen. Um 19 Uhr feierte das Hörspiel Premiere auf Coloradio. Abgerundet wurde das Programm durch eine kleine Livesession von Diva Daneben.

Um noch einmal auf die Aktion aufmerksam zu machen, wurden im Anschluss die Fotos der Besuche in Weihnachtskarten gesteckt und mit Grüßen sowie einem Link zum Hörspiel versehen in die Briefkästen der Akteur*innen geworfen.

Auch dieses Jahr wird der Weihnachtsmann wahrscheinlich keine bezahlbaren Wohnungen im Sack haben oder die vielen kulturellen Orte zurückbringen die in den letzten Jahren im beliebten „Szeneviertel“ verschwunden sind. Die Odysse zweier Menschen auf der Suche nach einer menschenwürdigen Bleibe – heute so aktuell wie vor 2020 Jahren. Aber hört selbst:

mehr Infos unter: Dresdner Bündnis Mietenwahnsinn stoppen

Twitter: Gleiches Hecht für alle

Hörspiel bei Youtube mit Fotoshow

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.