Ein Buch zeigt, wo Dresdens Kreativköpfe werkeln

Frieda Pirnbaum im Gespräch mit Jenz Steiner über die Crowdfunding-Kampagne zum Projekt „Und sonst so“

Dresden hat mehr zu bieten als ein nettes Canaletto-Panorama am Elbufer. Wer genauer hinsieht, entdeckt in jedem Stadtteil Orte, an denen Menschen ihre Ideen umsetzen und Erstaunliches bewegen. Die Veranstaltungsreihe „Und sonst so“ sucht seit elf Jahren solche Räume auf und macht sie für die Dresdnerinnen und Dresdner zugänglich.
Jetzt soll ein Buch zeigen, wie Menschen diese Orte mit Leben und Kreativität füllen. Frieda Pirnbaum ist eine der Initiatorinnen und Organisatorinnen des Projekts. Mit ihr sprach Jenz Steiner.

Hier geht es zur Crowdfunding-Kampagne.

Foto: Wir gestalten Dresden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.