Tag des offenen Denkmals bei coloRadio im Zentralwerk

Einige kennen das heutige Zentralwerk, seit vier Jahren neues Zuhause von coloRadio, noch als Ruine. Was viele Menschen nicht wissen: der Gebäudekomplex wurde vor einem Jahrhundert als Näh- und Großschreibmaschinenfabrik erreichtet. Zu NS-Zeiten mussten hier jüdische und kommunistische Zwangsarbeiterinnen, die in einem Lager auf dem Hellerberg untergebracht waren, hier Zeitzünder für Torpedos und Seeminen für Zeiss-Ikon fertigen. Zu DDR-Zeiten war das Gebäude Sitz des grafischen Großbetriebs „Völkerfreundschaft“. Heute kann man zwischen 11 und 16 Uhr im Rahmen des Tages des offenen Denkmals das Zentralwerk und natürlich auch die coloRadio-Studios besichtigen.

Foto: Jenz Steiner (cc)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.