Verarbeitung und und Aufarbeitung: KZ-Lyrik

Wie kann man die Schrecken und die Unmenschlichkeit des Alltags im Konzentrationslager verarbeiten, wenn man selbst Insasse war oder Angehörige dort verloren hat? 76 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs trägt Peter Rother heute ab 18 Uhr Gedichte vor, die Häftlinge während oder nach ihrer Zeit im KZ verfasst haben. Foto/ Bildunterschrift: Bundesarchiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.