Kerstin Köditz (Die Linke) zum Anschlag in Halle am 9. Oktober

Tim Thaler sprach mit Kerstin Köditz von der Partei Die Linke über die Konsequenzen aus dem Anschlag in Halle vom 9. Oktober 2019
Synagoge in Halle (Saale), Jüdischer Friedhof, Humboldtstraße Foto: Allex Koch (cc,2015)

Welche Konsequenzen müssen die Politik und jeder Einzelne aus dem Anschlag in Halle (Saale) ziehen? Was sagt diese Tat über das Wertbild unserer Gesellschaft aus? Wie kann man im Kleinen solchen Taten vorbeugen? Durch Schüsse unweit einer Synagoge in Halle in Sachsen-Anhalt wurden am 09. Oktober ein Mann und eine Frau getötet. Der Mann wurde demnach in einem Imbiss erschossen, die Frau auf offener Straße. Der Täter wurde später auf der Autobahn von der Polizei gefasst.

Tim Thaler von coloRadio sprach darüber mit Kerstin Köditz. Sie ist Mitglied der Partei Die Linke und Landtagsabgeordnete für die Region Grimma im Sächsischen Landtag. Für die Linksfraktion ist die dort als Sprecherin für antifaschistische Themen aktiv.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.