Väter und Söhne: Autor Uwe Kolbe und sein Sohn MachOne

Vater und Sohn bearbeiten das Medium Sprache auf ganz unterschiedliche Art und Weise. Foto: Jenz Steiner (cc by – gemeinfrei im Sinne der Public Domain)

Väter und Söhne haben oft mehr gemein als sie denken. Uwe Kolbe ist Schriftsteller. Hochkultur. Ihn feiern die Kulturredakteure der FAZ, taz und der Zeit. Sein Sohn nennt sich MachOne. Er rappt über sein Leben in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg. Ihn feiern HipHop-Fans mehrerer Generationen. MachOne-Fans trifft man in den letzten Löchern der Großstadt, auf Schulhöfen oder in Großraumbüros. Uwe Kolbe und MachOne haben sich beide für das Medium Sprache entschieden. Dennoch haben sie ganz unterschiedliche Wege eingeschlagen. Über ihre Wege und deren Kreuzungen, über ihren Bezug zu Dresden sprachen sie mit Jenz Steiner bereits Mitte August.

Sendung Migration und Psychologie / Samstag 8. Sept. 2018
„enVIVO“ aus Dresden am Sonntag bei Old Man's Rock - von 17:00 bis 18:00 Uhr.
Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.