Was haben Hildegard von Bingen, The Smashing Pumpkins und Paris Jackson gemein?

Es ist schwer zu glauben. The Smashing Pumpkins sind nach einen Viertel Jahrhundert wieder in nahezu ursprünglicher Besetzung zurück. Die Gitarren und Stimmen auf dem aktuellen Album CYR erinnern massiv an die Anfänge der Band in den frühen Neunzigern. Neu sind die Synthie-Pop-Elemente. Eine gelungene Scheibe, meint zumindest der Aphasische Dichter. Der hat natürlich noch mehr im Gepäck. Peter Rother stellt das Debut-Album von Paris Jackson vor, die sich mit einen folkigen Sound von der musikalischen Laufbahn ihrer Vorfahren emanzipiert und eher den Fußspuren von Enya oder Björk unterwegs ist als den Weg der Jackson 5 und ihres Vaters Michael Jackson zu verfolgen. In den Mittelpunkt der Sendung rückt der aphasische Dichter die Band Hildegard von Bingen. Immer mal wieder bekamen sie etwas Raum in seiner Sendung. Diesmal wird es deutlich mehr.
Peter Rothers Blick fällt auch auf die Dresdner Kulturlandschaft. Er stellt das Buchprojekt zur bereits elf Jahre alten Veranstaltungsreihe Und sonst so vor.

Natürlich gibt es wieder zeitgenössische Lyrik, Updates vom DSC, Infos für Aphasikerinnen und Aphasiker, Nachrichten aus Syrien und skandalöse Musik von Gianna Nannini. Heute, 18 Uhr, Der aphasische Dichter reitet seinen Pegasus, mit Peter Rother und Jenz Steiner.

Foto: The Smashing Pumpkins 2012 in St. Louis. Gyang333 (cc, Wikimedia Foundation)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.