zerrspiegel

zerrspiegel (for english version scroll down) –
ein informatives happening. es wird jeden dritten sonnabend im monat für 2 stunden performt, interviewt, geredet, informationen generiert. gute musik verschiedener genres wird mit interviews, informativen und poetischen texten, thesen, soundcollagen, politischen positionen und kleinen hörspielen gemischt. oder gaeste unterschiedlichster couleur werden zum plaudern geladen und bereichern den abend mit musikalischen und inhaltlichen mitbringseln. alle diese zutaten orientieren sich irgendwie am thema oder an den 2 themen des abends. wenn es 2 themen gibt, bringen die in ihrer interferenz einen besonderen erkenntnisgewinn. ziel ist, mit dem gast so weit wie moeglich vom thema abzuschweifen, denn nebensaechlichkeiten sind oft interessanter als am thema zu bleiben. es kommen unsere vorstellungen von kultur, vom politischen und vom leben zur sprache. mit künstlerischen und anderen mitteln werden diese befragt und hinterfragt. manchmal werden künstlerische artefakte (besagte musik, texte) herangezogen, um solche vorstellungen darzustellen, und um ihre hintergründe und entstehungsbedingungen zu reflektieren. das alles wiederum wird manchmal – wenn ich den nerv dafür habe – nach künstlerischen gesichtspunkten angeordnet. im idealfall gehen information und kunst fließend ineinander über. so könnte ein informativer sachtext erst mit seinen informationen für sich stehen, irgendwann eine solorolle in einem soundscape übernehmen, um dann als murmelnde fläche in einen ambienttrack einzugehen oder als rhythmisches element immer mal wieder auftauchen. manchmal aber sind die sendungen aber auch einfach vorproduziert, systematisch oder journalistisch-informativ.

english:
zerrspiegel – a monthly two-hour informative happening in german: performing, talking, interviewing, producing information, good music of different styles, poetical or informative texts, (political) arguments, collages, small radio dramas.
zerrspiegel is about concepts of culture, music, politics and life. artifacts like music, poetry and others will characterize them and reflect their background and conditions of genesis.
sometimes a guest comes over, brings sounds and opinions and we talk about it. while talking we will not follow strictly the one or two subjects of the show. by deviating from the show’s topic we’ll come closer to what we actually want to talk about. incidentals might be more relevant than generating information about a topic. that’s the zerrspiegel principle.

sendungen 2017:

*21.1.2017: zerrspiegel: electronica// hip hop// indie// feminism #9

Playlist:
//Electronica//
Cherushii: Nightsteps
Milena Kriegs: Eremitorium
Stephanie Merchak: Beware The Monsters
FOQL: I can’t believe I still have to protest this shit
Borusiade: Jeopardy
Dgeral: Untitle
Juliane Wolf: Acid Girl
Toyah Hoetzel: Take Me
Lydia Eisenblätter: Find Me
Dark Answer: Catchy Catch
Hyenaz: Born From Death
Jana Irmert: Bagful
Jessy Lanza: Going Somewhere
O/RIOH: BOi
//Rap//
Okzharp und Manthe Ribane: Teleported
BadKat: Short Term Impact
Lena Stöhrfaktor: Seeräuber Lena – Das Brückenmassaker
form: Ich reflektiere meine Privilegien
Kitty: Marijuana
DeFranzy: Druckstaueffekt
//Indie//
Sarah Walk: Wake Me Up
Laurel: Hurricane
Janine A‘ Bear: Hearts Find Ways To Bind
Painting By Numbers: Fremder Stern

sendungen 2016:

*15. oktober: electronica // hip-hop // pop // psychedelic // feminism #8

Playlist:
//Electronica//
Nouvelle Vague: Love Will Tear Us Apart, Koala Remix
Natalja Beridze: Love Is Winning, Donna Maya Remix
AGF: geimx93b
Gudrun Gut und Trio Fado: Toma da la ca
Rona Geffen und Natasha Enquist: LGBT (Love Who You Are)
Hypersunday und Omega dB: 10.000 Feet
Boy Pussy: Up & Down
Juliane Wolf: Sunday Acid Jam
Oy: Space Diaspora
Ducks!: Make A Party
//Hip-Hop//
Leila Akinyi: Afro Spartana
SXTN: Ich bin schwarz
Le1f: Nah
Seeralez: Shut Up
Akua Naru: The Backflip
//Psychedelic//
Josefin Öhrn & The Liberation: The State I’m In
Goat: Goatfuzz
Emma Russack: Narooma
//Pop//
Adiam: Bigger
Ira Atari: Sad Girl
Nowsize: So Gone
Georgia Ruth: Fossil Scale
Hyphen Hyphen: Just Need Your Love
Strange Walls: The Sleeping Cage
Eivor: Slor

* 17. august: electronic//hip-hop//feminism #7

Playlist:
Finna: Cool ist mir zu kalt
Noiseax: Insert Insult Here (Privilege Constipation)
Noah Sow: MC Mimikry – Music is For Everyone
Noah Sow: Medium Size House – At The Rally (I Couldn’t Give)
Noah Sow: Unnamed – Sex Characteristic
Masha Qrella: DJ
Ira Atari: Monday
Adiam: Dead Girl Walking
Jeanne Added: Back To Summer
Kristin Kontrol: X-Communicate
Blondage: Dive
Tubbe: Yes We Can’t (Asymbiose Remix)
Black Girl/White Gril: Blindspot
Dani Siciliano: I’m The Question (Ben Vreden Remix)
Donna Neda: Golden Chain
M.I.A.: Ola/Foreign Friend
DJ Grace Kelly: Egito
Fatima al Qadiri: Power
Natalja Beridze: Tore Up All My Maps
Klara Lewis: Too
Sonae: Hot Summerday (Mimicof Remix)
Electric Indigo: Sept
Vivian Goldmann: Launderette
Jenny Hval, Kim Myhr: Mass

mein beitrag zum montagsmagazin, 25.7., 19.00-21.00 uhr
* DiscoCtrl: Frida Kahlo
* Faulenza: Nicht Der King feat. Sookee
* Kobito: AboutBlank
* Jennifer Gegenläufer: Gegenläufer_in
* Egotronic & Johnny Weltraum: Die Elbe oder ein Flugzeug
* Carmel Zoum: Lucifer Effect
* Refpolk: Klippe (feat. Daisy Chain)
* Msoke: My Own Life
* Electric Indigo: sept

* 16. april: electronica//experimental//feminism #6

Playlist:
Ipek Ipekcioglu: Sakina Teyna Trio Mara Berivan, AnadoluRojava-Remix
Ayana Blume: Not Giving Up
Anna Leopolder: Dedicated to the kurdish female fighters of #Rojava
Olivia Louvel: Afraid Of Women
AGF: Thoughts On Rojava feat. Zeynep Kurban, Dilar Dirik, Zaher Baher, Havin Guneser, Memed Aksoi
M Lamar: Badass Nigga (The Charlie Looker of Psalm Zero Remix)
Baauer: Temple feat. M.I.A. and G-Dragon
Sandunes: Nightcraft
Natalie Bar: Nekrofillamend
Ipek Görgün, Dendrite
Eka Chabashvili Wreckage Of Dreams
Lucrecia Dalt, Eleanore
Sahra Neufeld: Chase the Bright and The Burning
LCC, Airys
Shelley Parker_Traffic
Silvia Kastel, Generosity Of Particles
Nina Kardec: Aizu Bandaisan
Kritzkom: Aizu Bandaisan
Barbara Morgenstern und Tonia Reh, Schieß den Bock
Barbara Morgenstern und Gudrun Gut: Too Much
Empty Taxi: Eskimo
Laurapalmer: Bloodgum
Monya: Punk for President

* 16. januar: Feminist Hip Hop #2

Zerrspiegel: Feminist Hip Hop #2 by Zerrspiegel on Mixcloud

Playlist:
Sookee feat. Spezial K: SLPC
Jennifer Gegenläufer: Gegenläuferin
Alice Dee: Hip Hope
Tice: Ich bin so
Sookee und Tice: Die Frage stellt sich nicht
Finna: Musik ist Politik
Vices Ralement et Deviantes
Meufia: Contre la Censure
Cooch Watch: Hands Off, Crazy
Eva Alordiah und Gray Jon’z: Gray’d Out
Akua Naru: Tales of (Wo)Man
Beezwax/Spuck auf Rechts
Msoke: Original
Shirlette Ammons: Gut Lightning
Reverie: Bitches Ain’t Shit
TemmyTon: Gutes Mädchen
Neonschwarz: Fliegende Fische
Yansn: Good Vibez
Taiga Trece: Kündigung
Potmě: Nepřizpůsobivi
Amplify Dot: Kurt Cobain
Carmel Zoum: Lucifer Effect
Roxxxan: Fire In The Booth
Schlaaass: Miaou
Scrufizzer: Rap Rave
Amplify Dot: Martians
Mantiz: NMY
Spoke P Kaye: A Bullet For John Doe
Pinch und Temo Oyedele: Are You coming With Us

sendungen 2015:
* 19. dezember: electronica//experimental//feminism #5

playlist:

Nomi Ruiz: Enemy
Lady Maru – I see Hope
Großstadtgeflüster: Weiße Kaninchen
Helena Hauff: Spur
Ipek Ipekcioglu: Atonal Resistance
Cio D’Or: Perspective II (after and before – tomorrow was yesterday – XLIV for Mike)
Anja Zaube: B2
Elizabeth Anderson: … and beyond
Beatrix Ferrera: Demeures Aquatiques
Sqid: IMG_8127
Canned Fit: Circling in a Square
Micachu: Love
Danielle de Picciotto: I Have Love
Denai Moore: Blame
Soley: Ævint‡r
Coco Rosie: Big and Black
Bianca Casady: Road Kill
Lucia Cadotsch: Slow Hot Wind
Leonie Pernet und Mz Sunday Luv: Memories
Selina Martin: When The City Fell
Barbara Morgenstern und Justus Köhnke: Übermorgen
Bernadette la Hengst feat. Die Zukunft: Alles wird immer besser
Ms. John Soda: Sodawaltz
Kelela: Rewind
Großstadtgeflüster: Fickt-Euch-Allee

* 21. november: Harry Waibel über Nazis und Rassisten in der DDR / Feature „Riots not Diets. Fettaktivismus zwischen Intervention und Schutzraum“ von Lara Deininger

* 17. oktober: Wdh. electronic artists IV – AGF-special

* 19. september: electronic artists IV – AGF-special

ihr hört ein interview mit der musikerin und produzentin AGF (antye greie-ripatti), natürlich auch tracks von ihr. danach erwartet euch ein bunter reigen an neuveröffentlichungen elektronischer musikerinnen des letzten halben jahres.
antye greie-ripatti, als artist heisst sie auch AGF oder poemproducer. sie ist elektronische musikerin aber nicht nur das, auch produzentin, labelinhaberin, lyrikerin, konzeptkünstlerin und politische aktivistin. in ihren produktionen erforscht sie sprache und elektronische klänge. dabei geht sie ihnen tief auf den grund. sie nutzt fieldrecordings, die sie zu sounds verarbeitet, und nutzt auch ihre eigene stimme. neben ihren 8 soloalben kollaborierte AGF in ganz unterschiedlichen konstellationen z.b. mit gudrun gut, natalia beridze, zavoloka, eliane radigue, vladislav delay, craig armstrong u.a. als produzentin hat sie alben von ellen alien und quio produziert. darüberhinaus produzierte sie 3 alben mit lyrik. ein album beschäftigt sich mit japanischer lyrik von frauen, daran haben elektronische musikerinnen wie kyoka, Tujiko Noriko u.a. mitgewirkt, eine andere veröffentlichung featured finnische lyrikerinnen. bei female pressure kämpft AGF für die vernetzung und sichtbarkeit von female artists. antye greie-ripatti lebt in finnland auf einer kleinen insel. dort unterrichtet sie u.a. auch kinder in musikproduktion.
playlist:
AGF: Filter
AGF: Counterpoint, Extended
AGF: Stoerung, kiteki Remix
AGF: Schiller
Jessy Lanza: You Never Show Your Love
Colleen: Holding Horses
Mz. Sunday Luv: Nightmare
Anna Stereopoulou: The Hill + The Port (Arianrhod’s Theme)
Amy Claro: Save Me
The Knife: Networking
Veronique Page: Fading Thoughts Of Memory
Jlin: Guantanamo
Pilocka Krach: My Name Is Fame
Tubbe: In Berlin darf man das
Peaches: Light in Places
Soko: Who Wears The Pants?

Zerrspiegel: female electronic artists IV – AGF-special by Zerrspiegel on Mixcloud

* 20. juni: tödliche frauen

In „Tödliche Frauen“ verkörpern sieben Performerinnen sieben berühmte Mörderinnen zu elektronischer Live-Musik von Fake Mistress aka Olivia Pils. Die Performerinnen Mila Burghardt, Ulrike Ertl, Cindy Hammer, Anne Klein und Johanna Olausson sowie die regieführende Elisabeth Wulff-Werthner sprechen über ihre Herangehensweisen an ihr Gesamtkunstwerk.
Playlist:
FAKE mistress: Magda Goebbels
FAKE mistress: Elizabeth Bathory
FAKE mistress: Charlotte Corday
FAKE mistress: Maria Tarnowska
FAKE mistress: Aileen Wournos
FAKE mistress: Gesche Gottfried
FAKE mistress: Lizzie Borden
FAKE mistress: Unstillbare Sehnsucht
FAKE mistress: L‘ amour est enfant de Boheme
FAKE mistress: Where The Wild Pussies Go
Link: http://oliviapils.de/?page=toedliche-Frauen

Zerrspiegel: „Tödliche Frauen“, eine Performance und ihre Performerinnen mit FAKE mistress u.a. by Zerrspiegel on Mixcloud

* 16. mai: chra vs. irradiation
die reihe im zerrspiegel mit female electronic artists setzt fort: diese sendung fokussiert auf die musikerin und labelinhaberin christina nemec aka chra aus wien. ein interview mit ihr sowie ihre atmosphärischer und feingliedriger noise-drone mit zarten rhythmischen strukturen und gebrauchstexturen ist hauptinhalt der sendung. weiterhin sind tracks  von  irradiation, cherry sunkist und pasajera oscura zu hören, letzteres ist das gemeinschaftsprojekt von chra und irradiation. interessant an chra und an ihrer labelarbeit ist der queerfeministische ansatz.

Zerrspiegel: Christina Nemec aka Chra im Interview by Zerrspiegel on Mixcloud

die reihe im zerrspiegel mit female electronic artists setzt sich fort: diese sendung fokussiert auf die musikerin und labelinhaberin christina nemec aka chra aus wien. ein interview mit ihr sowie ihre atmosphärischer und feingliedriger noise-drone mit zarten rhythmischen strukturen und gebrauchstexturen ist hauptinhalt der sendung. weiterhin sind tracks von irradiation, cherry sunkist und pasajera oscura zu hören, letzteres ist das gemeinschaftsprojekt von chra und irradiation. interessant an chra und an ihrer labelarbeit ist der queerfeministische ansatz.

playlist:
*chra: empty airport
*chra: the story of
*chra: abandoned house
*chra: luminiscent
*chra: landmine
*chra: cigrarette and roses
*chra: adorable vanity
*irradiation: quantum foam
*cherry sunkist: glass
*irradiation: gravitational waves
*irradiation: microstate
*irradiation: wave function
*irradiation: entropy

* 18. april: wdh. experimental //feminism //electronica

* 21. märz: experimental //feminism //electronica

Zerrspiegel 3/2015: experimental //feminism //electronica by Zerrspiegel on Mixcloud

playlist:
1. The Feminist Gaze:
* Beyoncé: ***Flawless
* FKA Twigs: Give Up
2. Gesanglich:
* Björk: Mouth Mantra
* AGF: Ruvimbos Voice
* Christine and the Queens: Narcissus is back
* Lykke Li: Gunshot
* Lone Lady: Bunkerpop
3. Poetisch und experimentell:
* Santiago Blaum: Switch On, eine diskursive elektronische Oper
* Midaircondo: Panther
* Natasha Barrett: Reality & Secrets no. 2 Part I
* Holly Herndon: Chorus
4. Theoretikerinnen:
* Rosa Menkman: Collapse of PAL 2010-2011
* Analogue Tara: Go On, Return
* Fake Mistress: Elizabeth Batory
5. Konzeptuell:
* Fatima al Qadiri: Wudang
* Terry Thaemlitz: Meditation On Wage Labor And The Death Of The Album (Sprinkles Unpaid Overtime Remix)
6. Techno:
* Aerea Negrot: Off The Rails (Electrosexual Dub Mix)
* Nomi Ruiz: Enemy
* Chra: Birdtrap
* Xosar: Hunt You
* Dasha Rush: Antares
* Sonae: Cio D’or Distanz Remix
* Annie Hall: Bamboo

* 21. februar: “ich bin kein gegenentwurf, ich bin überhaupt kein entwurf” – käpt’n rummelsnuff: Der in Berlin lebende Roger Baptist nennt sich Käpt’n Rummelsnuff und macht beatlastige Tracks mit EBM-Anmutung und chansonhaftem Gesang. Für seine Musik hat Rummelsnuff ein eigenes Genre erfunden – derbe Strommusik. Die Themen der rummelsnuff’schen Chansons sind Kraftsport, Hunde, Autopannen, Essen, Bratwurst, Schnaps, Bier, körperliche Arbeit. Vom einfachen Leben ohne Statussymbole bis zum Sterben ist vieles vertreten. Von vielen wird seine Musik als Techno wahrgenommen – kombiniert mit Chanson – vermutlich auch deshalb, weil Roger Baptist hin und wieder als Türsteher im Berghain arbeitet. Das chansonhafte wiederum geht auf Rummelsnuffs Kindheit zurück, ebenso wie die Rückgriffe auf den Stil alter Arbeiterlieder und wie die Assoziationen an die Sowjetunion und die DDR in seinem Werk.

* 17. januar: experimentelle poesie mit dem poeten stefan döhnert von bambule

sendungen 2014:

*20. dezember: weihnachtsoratorium

Weihnachtsoratorium by Zerrspiegel on Mixcloud

* µ-Ziq, „Blem“ (2014)
* Johann Sebastian Bach, „Ich steh an deiner Krippen hier“, 1. Strophe, Weihnachtsoratorium (1734)
* Andrea Belfi, „roteano“ (2014)
* AGF, „Stop me“
* Radian Verses Howe Gelb, „I’m Going in“ (2014)
* AGF, „Dark Trullo“ (2013)
* Johann Sebastian Bach, „Ich steh an deiner Krippen hier“, 2. Strophe, Weihnachtsoratorium (1734)
* Kritzkom, „Mer agité“ (2014)
* The Bug feat. Inga Copeland, „Rise Up“ (2014)
* Alfio Antico
* Michaela Meliàn, „Place Stalingrad“ (2014)
* Oren Ambarchi, „Quixotism Part 3“ (2014)
* AGF, „Ur lover calling“
* Johann Sebastian Bach, „Ich steh an deiner Krippen hier“, 3. Strophe, Weihnachtsoratorium (1734)
* Electric Indigo, „Morphem TS“
* Frank Bretschneider, „Relativ“
* Fursaxa, „Cle Elum“ (2004)
* Frank Bretschneider, „Neuros“
* Tumido, „Isny“ (2014)
* Frank Bretschneider, „Deja vu“
* Perera Elsewhere, „Drunk Man“ (2013)
* AGF, Klingelton „From Paradise“
* Johann Sebastian Bach, „Ich steh an deiner Krippen hier“, 4. Strophe, Weihnachtsoratorium (1734)
* Bad Comfort, „110319“ (2011)
* AGF, „Buchstabenbeat“
* Frank Bretschneider, „Funktion“

*15. november: experimental //feminism //electronica: Das ist der „zerrspiegel“ anlässlich der Cynetart, dem internationalen Festival für computergestützte Kunst im dresdner Festspielhaus Hellerau, mit einer feministischen Perspektive auf elektronische Musik.

Experimental //electronica// feminism by Shannon_Soundquist on Mixcloud

Playlist:
* Ah!Kosmos: „II“
* Jessy Lanza: „5785021“ von ihrem album „pull my hair back“
* Cooly G: „Hold Me“ von der gleichnamigen EP
* Ikonika: „You Won’t Find it here“ von ihrer letzten EP „Position“
* Paula Temple: mit einem Remix von Perera Elsewhere’s „Ebora“
* Anna Bolena: Ausschnitt aus ihrem Liveset zum stfu-Festival in Dresden am 4.8.2014
* Kritzkom: „deux“
* Madeleine Bloom: „Patchwork“
* Anna Otto (die Musiker_innen Kritzkom und Kaltés): „Flight to TLV“
* Electric Indigo: „cinq“
* Barbara Morgenstern: „Sweet Silence“
* Gut und Irmler: „Traum“
* Gudrun Gut: „Mach mich gut“
* Islaja: „Shit Hit the Fan“
* Spoke: „Subrhythm“
* Perera Elsewhere: „Bizarre“
* Rona Geffen, Hilit Rozental, Ann Streichman: „Strike“, Ausschnitt aus einer elektronischen Oper
* Näd Mika: „Liebling Bäng Bäng“
* Ira Atari: „Heroes“
* Jennifer Touch: „Fashion“
* Frau Rost: „Mr. Murray“
* Ulrike Almuth Sandig und Marlen Pelny: „Noon“
* Michaela Melian: „Delta of Venus“ von ihrem jüngsten Album „Monaco“
* Cio D’Or: „Uhr Telrae 011“ von ihrer letzten EP „Telrae“
* Chicks on Speed: „Utopia“
* hithertoo: „04“
* Greie und Huber: „Das Gemeinsame“

*18. oktober: feminist and female mc-ing pt. 2  “ das musikgenre „rap“ kennen viele hauptsächlich als eins, in dem sexistische Inhalte von fast ausschliesslich männlichen personen kolportiert werden. frauen* sind als rapper_innen selten sichtbar. der heutige zerrspiegel wird diese situation unterlaufen. ihr hört heute abend ausschließlich weibliche* MCs, schlaue und auch feministische texte, coole musik, über frau* rappen kann: hip hop, grime, raggacore, post-dubstep u.a. dabei wird nicht ethnozentristisch an den grenzen der westlichen kultur haltgemacht sondern internationalismus gewagt “ so gut es eben geht.
Playlist:
Alif – „Douta Mbaye“ (feministisches Rapperinnenkollektiv aus Senegal)
BadKat – „Yes But No“, Beats von Giotto (Berlin)
Big Zis – „Leaving Sometime Today (I‘m Good Bye)“ (Schweiz)
Flore feat. Shunda K. – „Dub Me“ (Uzul Remix) (Flore aus Frankreich und Shunda K. von Yo Majesty)
Eva (Alordiah) – „I Stay“ (Nigeria)
Game Over – Female Takeover (UK)
Amplify Dot – „Kurt Cobain“(UK)
Lady Leshurr – „Lego“(UK)
Roxxxan – „Too F__cking Facety“ (UK)
Lioness – „Bomb“ (UK)
Lioness – „Tell Me“ (UK)
Miss Lead – „Prisoner of Subconscience“ (USA)
Shystie – „Pull It“ (UK)
M.I.A. – „Pull Up The People“ (UK)
Katy B – „5AM“, Remix von Flava_d (UK)
SoBE LASH – „Free Pussy Riot“ (USA)
Sarasheline – „Roses in Bed“ feat. Enna Rose (Kanada)
Mykki Blanco – „Fuckin‘ the DJ“ feat. Le1f (USA)
Mykki Blanco – „Head Is A Stone“ (USA)
Zuzuka Poderosa und Kush Arora – „Psicodelia“ (Brasilien)
Ana Tijoux – „1977“ (Chile)
Illevel – „Resistencia“ feat. Torika (Australien)
The Bug – „goodbye“ feat. Miss Red (UK und Israel)
Sookee – „Konstruktiv“, Remix von Desmond Denker (Berlin)
Sookee – „Viel Gemeinsam“, Remake von NMZS & Deanger Dan „Nichts Gemeinsam“(Berlin)
Ket & DJ Skyline „Wer bin ich“, Youssoupa Remix (Leipzig)
Lena Stöhrfaktor – „Eine Romanze“ (Berlin)
Lady Leshurr & Pagey Cakey – „Gone“ (UK)

*19. juli, 16. august, 20. september: wiederholungen

*21. juni: man stirbt auch ohne gott – eine sendung mit dem atheistischen grabredner sebastian fuchs: wir alle werden davon betroffen sein. möglicherweise zuerst als angehörige, dann wir selbst. irgendwann sterben wir und werden bestattet. der heutige zerrspiegel beschäftigt sich mit einem besonderen alltagsritus – mit der grabrede. dazu habe ich den grabredner sebastian fuchs interviewt. die grabrede wurde früher und auch heute von pfarrer_innen gehalten. der umgang mit dem tod war ausschließlich refugium der kirche. aber viele menschen hier haben heute keinen bezug mehr zum christentum. sie wollen und brauchen trotzdem einen rituellen rahmen für den abschied von ihren verstorbenen verwandten und freund_innen – jenseits von christlichen erklärungszusammenhängen, ohne den tröstenden verweis auf eine leben nach dem tod. wir gehen von pragmatischen randbedingungen seines berufs aus. fuchs beantwortet fragen wie: wie spricht man mit hinterbliebenen? wie verabschiedet man menschen? wie soll das begräbnis gestaltet werden? wieviel raum gibt man der verstorbenen person in einer grabrede? von dort kommen wir zu philosophischen betrachtungen: wie sieht die perspektive auf den tod aus, wenn jemand damit professionell und alltäglich zu tun hat? wie wirkt sich die verdrängung des todes in unserer gesellschaft aus? bekommt man angesichts des todes möglicherweise eine andere perspektive auf das leben? ausgehend von seiner arbeit und seinen texten spricht fuchs über seine sicht auf den umgang mit dem tod in unserer gesellschaft. er benennt das tägliche sterben, das der kapitalismus hervorruft, und empfiehlt, an diesem globalen leid riesigen ausmaßes den eigenen verlust eines verstorbenen angehörigen zu messen. zum schluss beschäftigt er sich mit der schwierigsten aller fragen, nämlich die nach dem sinn von tod und sterben. und findet antworten. und das alles ohne religiöse begründungen. die musik ist  „music for eighteen musicians“ des minimalisten steve reich.

* 17. mai: musik im internet und die wiederkehr des kulturpessimistischen – ein life-gespräch mit parmon vom netlabel phonocake über das monströse der superlative, medienwandel, fragmentierung, postmoderne, auflösungen, verdrängung von musik im internet. es geht viel um netlabels und deren verbindung zu diversen rezeptions- und distributionsformen von musik im internet.
https://www.freie-radios.net/63865

* 19. april: electric indigo – elektronische musik und feminismus sind 2 felder, deren schnittmenge vermutlich nicht so vielen menschen bewusst ist. eine wichtige protagonistin dieser schnittmenge ist susanne kirchmayr aka electric indigo. sie ist seit 25 jahren als Techno-DJ, als produzentin, labelinhaberin, musikerin und feministin unterwegs. ihr international weitreichendes feministisches projekt ist female pressure. das ist ein internationales netzwerk, eine datenbank mit musiker_innen, DJs, VJs und anderen personen, die im weitesten sinn im feld der elektronischen musik tätig sind. seit female pressure gilt die oft gehörte ausrede von veranstalter_innen nicht mehr, es gäbe keine frauen in diesem feld.
https://www.freie-radios.net/63488

* 15. februar: tschechische zustände – ihr hört den vortrag von miroslav broz, der am 7. februar im az conni während einer soliveranstaltung stattfand. miroslav broz ist von der graswurzelorganisation konexe, die die situation der rom_nja in tschechien bekannt machen und verbessern möchte. der vortrag wird abgerundet von tracks der feministischem rapband potme›.
https://www.facebook.com/Konexe
http://bandzone.cz/potme

* 18. januar: in der ersten stunde hört ihr einen life-mitschnitt eines konzerts des bluesmusikers andi valandi im freiraum elbtal. in der zweiten stunde hört ihr das hörspiel „der innere innenminister“ von till müller-klug und bernadette la hengst. es geht um überwachung linker aktivist_innen, eine dystopie, in der der ehemalige innenminister schäuble direkt in die köpfe der überwachten interveniert.

sendungen 2013:

* 21. dezember: feminist and female mc-ing – das musikgenre „rap“ kennen viele hauptsächlich als eins, in dem sexistische Inhalte von fast ausschliesslich männlichen personen kolportiert werden. frauen* sind als rapper_innen selten sichtbar. der heutige zerrspiegel wird diese situation unterlaufen. ihr hört heute abend ausschließlich weibliche* MCs, schlaue und auch feministische texte, coole musik, über man rappen kann: hip hop, grime, raggacore, post-dubstep u.a. dabei wird nicht ethnozentristisch an den grenzen der westlichen kultur haltgemacht sondern internationalismus gewagt “ so gut es eben geht.

* 16. dezember: interview mit kobito, rapper vom zeckenrapkollektiv „tick tick boom“ (im montagsmagazin)

*16. november: aufklärung vor gericht – zum stand des NSU-prozesses – mit rechtsanwalt peer stolle

* 28. oktober: „warum sollten linke eure musik heute hören?“ – interview mit den goldenen zitronen

* 29. oktober: „queer und (anti)kapitalismus“ – zum neuen buch von heinz-jürgen voss und salih alexander wolter (im montagsmagazin)

* 19. oktober: „die frau ist nicht der rede wert“ – ein vortrag der feministischen lingustin fuise f. pusch, mit musik von emika, ahu dolly und cooly g – Heute hört ihr einen Votrag von Luise F. Pusch, den sie am 16. Oktober 2013 in Dresden gehalten hat. Sie wurde 1944 geboren und betätigte sich seit den 60-er Jahren neben Senta Trömel-Plötz als erste feministische Sprachkritikerin und Linguistin der Bundesrepublik. Sie plädiert seit den 80-er Jahren für die teilweise Entgeschlechtlichung der deutschen Standardsprache, um wenigstens dort Geschlechtergerechtigkeit herzustellen Pusch habilitierte, war als Professorin tätig und veröffentlichte etwa 20 Bücher sprachkritische und unterhaltsame Bücher. Sie betreibt die Website fembio.org, auf der sie immer mal wieder ihre witzigen Glossen zur Sprache veröffentlicht. Die anschliessende Diskussion eröffnete kritische Perspektiven auf Puschs Position. Musik: „Turn Your Lights On“ von Emative featuring Ahu Dolly; „Preciso Aprender A Ser So“ von Ahu Dolly;  „Pretend“ von Emika; „Love Dub “ von Cooly G; „To Love“ von Ahu Dolly

* 21. september: „queer und kapitalismuskritik“ – ein kommentierter vortrag von heinz-jürgen voss am 8. juni 2013 auf dem e*camp

* 17. august: cello & synthie pt.3 – zerrspiegel-host antje und katharina treffen sich mit ihren instrumenten und improvisieren life im coloradio-studio. das fenster bleibt offen und wir lassen das schöne wetter rein mit all seinen geräuschen. was komt dabei heraus? post-ambient mit analogen und analog-digitalen instrumenten? klanggeschichten? gesang? ihr werdet es hören.

* 20. juli: terre thaemlitz, wiederholung

* 15. juni: terre thaemlitz – sein_ihr album „soullessness“ wird vorgestellt.

* 18. mai: die bandgeschichte von pavement, einer der wichtigsten indiebands der 90-er in den USA, wiederholung

* 26. märz: interview mit der feministischen performerinnengruppe she she pop in dresden

* 16. märz: „wir distanzieren uns von gar nichts“ – die feministische gruppe femen und die kritik. ihr hört ausschnitte aus einer diskussionsveranstaltung vom 5. märz in der frauen- & genderbibliothek monaliesa in leipzig. eingeladen waren femen germany, die dresdner feministische gruppe e*vibes, und die soziologin dorothee marth, um das thema „feministische protestkultur heute“ diskutieren. es sollte um die vorstellung von feministischen akteur_innen gehen, um ihre netzwerke, um visuelle inszenierungen des gegenwärtigen feministischen protests, und um die rolle der medien dabei. die debatte war durchaus kontrovers, hatten doch die e*vibes kritik an einer aktion der femen auf der hamburger herbertstr. geübt: am 26. januar 2013, einen tag vor dem internationalen holocaustgedenktag und jahrestag der befreiung des kz auschwitz, begaben sich die femen germany mit freien oberkörpern, fackeln und transparenten in das rotlichtviertel. sie protestierten im rahmen ihrer kampagne „fickt die sexindustrie “ der sexindustriefaschismus des 21sten jahrhunderts“ gegen die prostitution und deren legalität mit slogans u.a. wie „prostitution is genocide“, und „sexindustry ist fachism“ [sic!]. weiterhin malten sie in dicken lettern den satz „arbeit macht frei“ an die tore des rotlichtbezirks – ein satz, den die nazis als torinschrift für das stammlager auschwitz u.a. kzs verwendet hatten. „ihr setzt die shoa und den porajmos mit prostitution gleich “ als würden frauen gezielt und industriell zu millionen ermordet, weil sie frauen sind. das ist wirklich nicht zu fassen und in keiner weise tragbar. faschismus, genozid und holocaust werden hier relativiert und verharmlost. die unhistorische verwendung des satzes „arbeit macht frei“ erfüllt in deutschland den straftatbestand der volksverhetzung“, lautet ein aspekt der kritik der e*vibes.

* 16. februar: auf dem rechten auge braun – ein gespräch zu rechtsradikalen strukturen in sachsen – eine sendung von antje meichsner mit danilo starosta und roman kalex was machen eigentlich diese sächsischen nazis, wenn sie nicht gerade am 13 februar blockiert werden? wie funktionieren ihre strukturen? wer oder was unterstützt sie? welche interventionen sind wirksam? in was für einer gesellschaft wollen wir leben? ich habe mich zur beantwortung dieser fragen mit danilo starosta vom kulturbüro sachsen und roman kalex von coloradio ins studio begeben. wir werden etwas über die geschichte der sächsischen rechten szene in den 80-er und 90-er jahren hören. welche gruppierungen und und netzwerke gab es damals und heute, wie gestaltet sich die verbindung zur npd? es geht weiterhin um politische denkmuster, die für rechte anschlussfähig sind. wir werden hören, wie nazis mit dem kleinbürgerliche milieu verschwistert sind und von welchen positionen sie mitgetragen werden. weiterhin geht es um rassismus und eine gegenvision dazu. wie könnte unser staat asylsuchendenfreundlich gestaltet werden? dann betrachten wir die rolle der jugendarbeit. kann interkultureller austausch prophylaktisch gegen rassismus wirken? weiter geht es mit überlegungen zum menschenbild und der sächsischen jugendhilfe. roman kalex und danilo starosta plädieren für eine starke wertevermittlung, die sich an menschenrechten orientiert, und die gesetzlich festgehalten werden sollte. zum schluss beschäftigen wir uns mit medialen bildern von rechtsradikalen und mit der modernisierung der rechten wie auch dieser bilder.

* 13. februar: dresden, 13. februar: für ein würdiges gedenken an die trennung von take that am 13.2. 1996 (im montagsmagazin)

sendungen 2012:

* 19. januar: das hörspiel „der innere innenminister“ wird abgespielt, danach gibts soundart von achim mohné

*15. dezember: „something strange is happening in dresden “ facing the unknown“ “ an international radio-workshop at coloRadio: today you will listen to the results of „facing the unknown “ international workshop on being a stranger“, conceptualized by antje meichsner, realized by antje meichsner and florian rasch from coloRadio and organised by klaudia schümann and hana vasatkova from the brücke-most foundation. fourteen people from fourteen different countries met in dresden to get together and to learn some audio and broadcasting skills.

* 20. oktober: „kann man sich den krieg vorstellen?“ – ein feature von antje meichsner über „splitter in gedanken“, ein romanprojekt von sarah rehm. ihr hört den mitschnitt der lesung vom mai 2012 in der buchhandlung „büchers best“ in dresden und interviews mit sarah rehm. der historische hintergrund des romans „splitter in gedanken“ ist der krieg, der den zerfall des kommunistischen jugoslawiens in den 90-er jahren begleitete, speziell der bosnienkrieg. unfassbar deshalb, weil sich plötzlich nachbarn, kollegen und bekannte gegenseitig ermordeten, die vorher jahrelang miteinander gelebt und gearbeitet haben. warum? eine umfassende antwort auf diese frage kann weder dieses feature noch sarah rehms roman geben. das kann wahrscheinlich niemand. so komplex und rästelhaft sind die mechanismen dieser tragödie, die man mit stichworten wie „ethnisierung“, „nationalismus“, „populismus“ und „machtkämpfen“ benennen kann.

* 15. september: phallusophy – ein soundscape von antje meichsner als tonspur zur gleichnamigen performance von mischa badasyan, zweisprachig (englisch und deutsch) – mischa stellte sich nackt mit einem ipad vor das publikum und zeigte 20 phallussymbole auf dem ipad. das soundscape bezieht sich textlich und künstlerisch auf diese phallussymbole. premiere am 15. september 2013 auf dem genderfuck-festival in prag – youtube-link

*18. august: es geht nichts über eine schöne vinyl-endrille “ soundart von achim mohné: Ihr hört ein live set von achim mohné im kunsthaus dresden vom mai 2012 und ein interview von antje meichsner mit achim mohné und arno jordan.

SoundwalkBerlin* 7. juli: „berliner morgenspaziergang“, ein soundscape von karsten bauch

*19. mai: wdh. mit und ohne heidi auf der alp – ein feature über die alpenlandschaft und über eine mittelalterliche wirtschaftsform – mit der gelegenheitssennerin hine moritz – „mit und ohne heidi auf der alp“ “ ein feature von antje meichsner das feature beschäftigt sich mit den hochwiesen im alpengebirge, auf die für 3 monate jeden sommer schafe, ziegen, meistens aber kühe ziehen. die werden dort gemolken und aus deren milch würziger bergkäse hergestellt. hine moritz erzählt von ihrem alltag und der arbeit auf der alp. sie hat mehrere sommer in einem sennerinnenkollektiv auf der arnenalp bei gstaad verbracht. ausserdem werdet ihr „neue alpine musik“ hören. das ist avantgardistische folkmusik, deren wurzeln in der schweizer volksmusik bzw. vokalen traditionen wie dem juchzen und jodeln liegen. zwischendrin erklingen soundscapes von den hohen bergen in der schweiz: kuhglocken, kuhlaute, vögel, flugzeuge und die alp reflektierende selbstgespräche, die antje meichsner beim anblick beeindruckender schneebedeckter gipfel auf der alp geführt hat.

*21. april: Sound meets art “ künstlerische auseinandersetzung mit audio und radio: „Mongolnoise“: Mongolnoise ist eine Klangcollage, die aus Fieldrecordings besteht. Das bedeutet, der Autor Karsten Bauch hat sich mit einem Mikrofon bewaffnet und seine Umwelt aufgenommen. Der Fakt, dass er das auf einer Reise in die Mongolei tat, prädestinierte die entstandenen Fieldrecordings zur Verwendung für eine Collage. Lasst euch mitnehmen auf die Reise!

* 17. maerz: improvisationen am abend #2: zwei frauen treffen sich im radio und wissen noch nicht, was passiert. katharina ist mit ihrem cello bei antje und ihrem synthie zu gast. und die beiden improvisieren mit allen ihnen zur verfügung stehenden möglichkeiten.

* 18. februar: im rahmen des aktionsradios zum 13./18. februar: wdh. die queer-feministische berliner rapperin sookee textet im backstage des im az conni.

* 21. januar: die queer-feministische berliner rapperin sookee textet im backstage des im az conni. der hammer!

sendungen 2011:

* 17. dezember: das weihnachtsmarktspektakel-feature und danach zusätzlich interviews mit den klangkünstler_innen anke eckarth und ulf langheinrich über ihre werke, die sie auf der cynetart gezeigt haben, dazu ein interview mit peter meining über das aktuelle stück von norton.commander.productions „x gebote“

* 19. november: rohkost – das ist ist nahrung, die nicht über 42 grad celsius erhitzt wurde “ also weder gekocht, gebraten, gebacken oder pasteurisiert wurde. ein interview mit der undogmatischen rohköstlerin regina.

* 17. september: wdh. marc drobot – texte

* 20. august: wdh. eine prekäre kindheit in der dresdner neustadt der 20-er jahre – ein interview mit dem über 90-jährigen herrn ehlert.

* 16. juli: improvisationen am abend #1: zwei frauen treffen sich im radio und wissen noch nicht, was passiert. wisst ihr’s? ruft an! katharina ist mit ihrem cello bei antje und ihrem synthie zu gast. und die beiden improvisieren mit allen ihnen zur verfügung stehenden möglichkeiten.

* 21. mai: eine audio-psychogeografie der stadt dresden vom 19.2.2011 anhand der berichterstattung des aktionsradios auf coloRadio “ – ein feature

* 19. märz: john-lennon-covershow – nicht ganz zu seinem todestag präsentiert der zerrspiegel einen bunten strauß an coverversionen seiner lieder. coverversionen deshalb, weil john lennon mit seinen songs soviel airplay hatte, dass es mittlerweile kaum auszuhalten ist. deshalb kommen hier andere künstler_innen zum zug, die nicht so bekannt sind “ zur ehre john lennons.

sendungen 2010:

*20. november: zwischen klangkunst, poesie und elektronischer musik – antye greie-fuchs

*16. oktober: die künstlerische bewältigung des prekären daseins: arbeitslosenoper und kinderoper – mit gästin sylvia wiesener

*18. september: wdhl.

*21. august: incredible ten – sondersendung zum gleichnamigen experimental- und soundartfestival im juli 2010 im friedrichstattzentral in dresden

*17.juli: die bandgeschichte von pavement, einer der wichtigsten indiebands der 90-er in den USA

*19. juni: mit und ohne heidi auf der alp – ein feature über die alpenlandschaft und über eine mittelalterliche wirtschaftsform – mit der gelegenheitssennerin hine moritz

*20. mai kleines zerrspiegel-extra: postpunk

*15. mai: postpunk – um- und abriss eines genres

*17. april: wdhl. reisen mit andi cook“™n’cuz

*17. märz: schwarzmarkt nr. 13 “ liveübertragung der interaktiven performance-installation direkt aus dem kleinen haus

*20. februar: wdhl. „diane meets wurzel aus björk

*16. januar: wikipedia – wegen irrelevanz gelöscht – podiumsdiskussion, sondersendung zum 26ccc

sendungen 2009:

*10. dezember: the himmelfahrt radio show – liveübertragung des stücks aus dem theater „hebbel am ufer“ in berlin

*20. november: zwischen eigenheit und käuflichkeit – die verführung der künstlerin – mit annie lux

*17. oktober: pavement – eine bandgeschichte

*19. september: wdhl. fusion dérive – soundscapes und recordings in reminiszenz an das attension festival

*25. juli: fusion dérive – soundscapes und recordings

*19. juni: dérive in der bunten republik neustadt – das alljährlich wiederkehrende massenspektakel in der dresdner neustadt, einstmals ein buntes stadtteilfest

*23. mai: triebe, bedürfnisse und zauberei – texte, lieder und minihörspiele von annie lux

*16. mai: komplexe musik um 1980

*12. mai: arvo pärt – ein klassischer komponist der gegenwart, der viele elektronische musiker beeinflusst hat

*21. maerz: marc drobot, texte – mit lesung aus dem roman „sumpfland“

*21. februar: „diane meets wurzel aus björk

*24. januar: „liebe und crime“ “ texte von jenny bielow

sendungen 2008:

*november: urbane mythen – phantasie und wahrheit

*oktober: hildegard knef vs. viktor dragunskis „ritter denis“

*mai, juli, august und september: wiederholungen

*juni: „reisen“ mit andi cook’n’cuz

*april: wovon lebe ich als künstlerin und was hat das für einen einfluss auf meine arbeit? mit thekla rickert und klangkunst vom label antiopic

*maerz: „drone“ als musikalisches prinzip und als eigenstaendiges genre

*februar: ambientesquen

*januar: musik von shannon nyquist (damals „post-faf“) vs. haikus zum winteraustreiben

sendungen 2007:

*november: postrock als genre mit anne schulz und lorenz wiedemann

*oktober: es geht um maenner mit arlette kuehne

*september. wie man sich am besten etwas wuenscht, damit es in erfuellung geht mit arlette kuehne

*august: radiomacherinnen reflektieren sich als radiomacherinnen im radio mit arlette kuehne

*juli: literarische absurditaeten zur heissen jahreszeit mit frank fischer (autor) und katja dohle

*mai und dezember: weird folk (summer of love 2.0) vs. hermann hesse mit dj ashaeon

*april: internetlabel jetzt vs. magnetbanduntergrund in der ddr zusammen mit parmon unter dem stichwort künstlerische technikvermittlung und technisch vermittelte kunst

*maerz: gender in music pt.1 & pt.2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.