Südnordfunk #44: Klimawandel

Die Initiative Dritte Welt on AIR:

Schneckentempo, Trippelschritte, so lauten die Gangarten, die letzten November in den Pressekommentaren zu den Klimaverhandlungen in Bonn am häufigsten herangezogen wurden. Die Lücken und Baustellen, die in der Klimapolitik bleiben, sind größer als die Fortschritte – so in etwa lässt sich die Sicht der Länder des Globalen Südens sowie zahlreicher BeobachterInnen und Klima-AktivistInnen auf die Weltklimakonferenz zusammenfassen, die letztes Jahr im November in Bonn stattfand.

Status quo ist „eine aufgeheizte Atmosphäre“ in mehrfacher Hinsicht: Es ist wärmer geworden, die Zahl der Klimaleugner hat mit Trump einen machtvollen Fürsprecher gewonnen, und die Verhandlungen haben bislang keine direkten praktischen oder gar messbaren Erfolge für den Klimaschutz gebracht.

# Klimakonferenz: Durchbruch oder Durchhalteparolen? Interview über die Klimaverhandlungen auf der Cop23 in Bonn und die Ergebnisse der Klimakonferenz im November 2017

# Angenommen: Der Gender-Klimaaktionsplan. Was folgt? Interview mit der Frauenrechtlerin Titilope Ngozi Akosa aus Nigeria

# Kenia: deCOALonize – Proteste gegen Kohleabbau (Kurzbeitrag)

# Kenia Energiearmut und Umsiedlungen – Folgen des geplanten Kohleabbaus in Kitui. Interview mit Benson Kibiti von Caritas Kenia

# Peru: Wenn die Klimapolitik lahmt, bleibt der gerichtliche Weg. Interview mit dem Klima-Aktivist Saul Luciano Liuya aus Peru.

6 Saiten und ein Verzerrer – Vom Punk-Rock, über Hardcore bis zum (Nu-)Metal
Sonntag von 17:00 bis 18:00 Uhr - Old Man´s Rock, mit einem musikalischen Rückblick auf 2017 und sehr persönlichen Wunsch für 2018
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Programm veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.