Pressemitteilung – coloRadio zieht um

Spendenziel erreicht — HURRA! — Vielen Dank allen Spendern

Das Freie Radio in Dresden „coloRadio“ zieht in neue Räumlichkeiten. Bis zum Ende des Jahres soll der Umzug von der Neustadt ins Zentralwerk im Stadtteil Pieschen geschafft worden sein, sodass ab Januar 2017 die Sendungen aus den neuen Studios ausgestrahlt werden können. Durch den Umzug erhofft sich coloRadio eine bessere Verbindung in die Kulturszene, die im Zentralwerk durch Künstler-Ateliers und andere kreative Einrichtungen gerade im Entstehen ist. Der Rohbau ist bereits geschafft und mit einer Crowdfunding-Kampagne konnte das nötige Kleingeld für die Ausstattung erfolgreich gesammelt werden.
Die Sendungsmacher*innen danken allen Spender*innen und freuen sich nun auf die neuen Studios im Zentralwerk.

„Das ist jetzt die entscheidende Phase.“, sagt Maximilian Franke, Vorstandsmitglied der Radioinitiative Dresden e.V., die das Freie Radio betreibt. „Um diesen Umzug zu realisieren, haben bereits viele Radioleute, Freunde und helfende Hände ehrenamtlich angepackt, vielerlei Arbeit auf sich genommen und brauchen nun abschließend finanzielle Mittel für die Gestaltung  der neuen Räume und die Technik, damit der Sendebetrieb nahtlos weiter gehen kann.“

Um die fehlenden 7.500€ aufzutreiben, starten die Sendungsmacherinnen und Sendungsmacher daher zum 01.08.16 eine Crowdfunding-Kampagne und rufen alle Hörer*innen und Freunde zur Unterstützung auf.
https://www.startnext.com/coloradio-zieht-um

Hintergrundinformationen:
„coloRadio“, das freie und unabhängige Radio in Dresden, ist seit dem 8. Juli 1993 auf Sendung und bietet Erwachsenen, Jugendlichen und vor allem den Kindern unserer Stadt die Möglichkeit sich praktisch zu informieren und selbst Radio machen zu können. Zum Sendeportfolio gehören deutsch- und fremdsprachige Sendungen mit lokalem Bezug sowie Themen, die in den etablierten Medien keine oder kaum Beachtung finden. Auch werden Sendungen von anderen deutschsprachigen Freien Radios übernommen und freie Sendeplätze für Außergewöhnliches vorgehalten.

Schon oft war der Erhalt dieser alternativen Radiokultur durch unzureichende Förderung in Gefahr, das Weitersenden für den selbstverwalteten Lokalsender ungewiss und die von den ehrenamtlichen Radiomachern und Moderatoren selbst gegründete Radioinitiative Dresden e.V. in der Zeit eines langen Rechtsstreits mit der sächsische Landesmedienanstalt (SLM) auf Spenden für die Sende- und Leitungskosten angewiesen, um so ein Aus zu verhindern.

Schon im Jahr 2015 hat sich die Radioinitiative Dresden e.V. aufgrund hoher Mietpreise dazu entschieden, mit den Redaktionsräumen und den Studios im Hinterhof der Jordanstraße 5 aus der Neustadt wegzuziehen und einen zeitgemäßen Neustart in Pieschen als Genossenschaftsmitglied des neuen Kreativzentrums „Zentralwerk“ in der ehemaligen Druckerei „Völkerfreundschaft“  zu beginnen. Dorthin lockt eine bessere Anbindung zur Subkultur und Szene. Daraus erhofft sich der Verein zum einen eine bessere Wahrnehmung in der Öffentlichkeit und zum anderen Teil des kreativen Prozesses von Zusammenschluss und dem Konzept aus Wohnen, Arbeiten und kultureller Produktion zu werden.

Hausbesuch bei der Lügenpresse
Radio RomaRespekt #9 – Swing, Jazz, Pop und Widerständigkeit von Rom_nja und Sint_ezze
Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.